Auf den Spuren unserer Vorfahren

Archäologie frühmittelalterlicher Gemeinschaften am Beispiel der merowingerzeitlichen Bevölkerung von Aschheim, Lkr. München

Fragen nach den eigenen und den gesellschaftlichen Wurzeln, Fragen nach der Herkunft und der Geschichte der Gemeinschaft, in der sie tagtäglich leben, haben die Menschen immer wieder bewegt. Dabei hilft die Beschäftigung mit der Vergangenheit oftmals dabei, Entwicklungen in historischer Dimension zu sehen und so die Welt, in der wir heute leben, besser zu verstehen. In besonderem Maße gilt dies für das frühe Mittelalter, in dem in vielen gesellschaftlichen Bereichen der Grund-stein für eine Kontinuität gelegt wurde, die sich über das Hoch- und Spätmittelalter bis in die Neuzeit und die Moderne hinein fortsetzt. 

Die Gemeinde Aschheim, Lkr. München, bietet sich aus vielerlei Gründen für die Erforschung des frühen Mittelalters an. Zum einen kann der Ort seit der Merowingerzeit kontinuierlich an seiner heutigen Position nachgewiesen werden, zum anderen findet sich in Aschheim ab der Zeit um 600 n.Chr. eine der frühesten christlichen Kirchen Altbaierns. Außerdem begünstigte eine stark an der Ortsgeschichte interessierte Lokalpolitik seit den 80er Jahren bauvorgreifende archäologische Untersuchungen, so dass Aschheim als eine der archäologisch am besten erschlossenen Gemeinden Bayerns gelten kann.

Schriftliche Quellen zeigen die politische Geschichte eines Ortes

Der Ort Aschheim wird in zwei voneinander unabhängigen frühmittelalterlichen schriftlichen Quellen genannt: Zum einen in der Lebensbeschreibung des Hl. Emmeram, des Bischofs von Regensburg, und zum anderen in dem Protokoll der ersten bayerischen Landessynode unter Herzog Tassilo III im Jahre 756 n.Chr.. Die Synode, eine Versammlung der geistlichen und weltlichen Herren, wurde bei dem Herzogshof, der villa publica zu Aschheim abgehalten. Den Versammlungsort wählte man aus gutem Grund. Etwa 65 Jahre vorher, um 690 n.Chr., war die Aschheimer Kirche 40 Tage lang der erste Begräbnisort des ermordeten Hl. Emmeram gewesen. Der Heilige hatte sich auf dem Weg nach Rom befunden, als er von Lantpert, dem Sohn des damaligen bayerischen Herzogs, der glaubte, dass seine Schwester Uta von dem Bischof ein Kind erwartete, und seinen Kameraden nahe des heutigen Ortes Kleinhelfendorf gestellt und gemartert wurde. Die Begleiter Emmerams wollten den Schwerverletzten in das etwa 35 km entfernte Aschheim bringen, doch auf dem Weg dorthin verstarb der Bischof. So wurde die Aschheimer Kirche, eines der frühesten christlichen Bauten des frühmittelalterlichen Bayern, zu seiner ersten Begräbnisstätte, ehe man den Heiligen wieder exhumierte und nach Regensburg überführte, wo er heute noch begraben liegt. Die Kirche in Aschheim blieb jedoch eine wichtige Stätte des Emmeramkultes. Mit der Wahl des Synodenortes 756 wollten die versammelten geistlichen und weltlichen Herren dem jugendlichen Tassilo III, der gerade erst die Herzogswürde erlangt hatte, die Gefahr eines Machtmissbrauchs im Herzogsamt deutlich vor Augen führen.

Beide Nennungen geben Aufschluss über die historische und politische Bedeutung des frühmittelalterlichen Aschheim, allerdings sind diese historischen Quellen nicht dazu geeignet, mehr über das Leben und die Gesellschaft der Aschheimer Bevölkerung zu erfahren. Hierfür werden archäologische und anthropologische Daten benötigt. Als 1997 auf dem Gebiet der Gemeinde Aschheim ein frühmittelalterliches Gräberfeld gefunden und ausgegraben wurde, stellte dies eine vielversprechende Quelle für genau diese Daten dar.

Archäologische Quellen geben Aufschluss über das Leben der einfachen Bevölkerung

Ende des Jahres 1997 wurden bei Bauarbeiten die ersten Gräber eines frühmittelalterlichen Bestattungsplatzes freigelegt. Im Frühjahr 1998 erfolgte dann die sachgemäße archäologische Bergung aller heute noch erhaltenen Bestattungen dieses merowingerzeitlichen Friedhofs, der nach einer modernen Straße an seinem Fundort den Namen „Aschheim-Bajuwarenring“ erhalten hat. Insgesamt wurden so fast 450 Gräber ausgegraben, und konnten im Anschluss wissenschaftlich untersucht werden. Dabei wurden die menschlichen Überreste, die erhaltenen Teile des Skeletts, von einer Anthropologin begutachtet, während die Funde aus den Gräbern zunächst von Restauratoren gereinigt, konserviert und teilweise restauriert wurden, bevor diese Objekte einer archäologischen Auswertung zugeführt werden konnten.

Die archäologische Bearbeitung bestand dabei zunächst einmal in dem Erfassen und Beschreiben sämtlicher in dieser Nekropole gefundenen Objekte in einem wissenschaftlichen Katalog sowie in einer zeichnerischen Aufnahme. Erst dann konnte der erste Schritt einer Auswertung begonnen werden, der im Wesentlichen in der Datierung der einzelnen Gräber auf Grund der in ihnen gefundenen Objekten beinhaltete. So konnte auch der Nutzungszeitraum des frühmittelalterlichen Friedhofs näher bestimmt werden.

Die ältesten Gräber auf dem Areal der Nekropole Aschheim-Bajuwarenring wurden in den Jahren um 480/490 angelegt. In dieser Phase waren nur wenige Verstorbene auf dem Friedhof beigesetzt worden, was auf eine wohl ebenfalls eher kleine dörfliche Gemeinschaft schließen lässt, die in eben die-sen Jahren den Ort Aschheim neu gegründet hat. Es gibt zwar auf dem Gebiet der heutigen Gemeinde Aschheim archäologische Fundstellen, die die phasenweise Besiedlung dieser Gegend auch in prähistorischen Epochen belegen, doch in spätantiker Zeit, unmittelbar vor dem frühen Mittelalter, fehlen diese Siedlungsspuren vollkommen. Trotzdem ist bemerkenswert, dass die ersten Bestatteten auf dem frühmittelalterlichen Gräberfeld in ihrer Ausstattung ganz deutliche Bezüge zu spätantiken Objekten und damit zu spätantiker Sachkultur zeigen. Woher auch immer diese ersten nachchristlichen Siedler in dem seit dieser Zeit ununterbrochen an dieser einer Stelle befindlichen Ort Aschheim gekommen waren, es ist wahrscheinlich, dass sie aus einer spätantiken Siedlung der näheren Umgebung stammten.

Nebeneinander angelegte Gräber zeigen gelungene Integration von Zuwanderern

Zu Beginn des 6. Jahrhunderts stieg die Zahl der Gräber deutlich an. Dabei lässt sich diese Zunahme in der Bestattungstätigkeit nicht allein mit dem natürlichen Wachstum der Siedlung erklären – es müssen zusätzlich Zuwanderer nach Aschheim gekommen sein. Woher diese Leute kamen, lässt sich auf Grund der archäologischen Quellen nicht ohne weiteres bestimmen. Auffallend ist jedoch, dass sich ab der ersten Hälfte des 6. Jahrhunderts in einzelnen Grabausstattungen unterschiedliche regionale und überregionale Bezüge in der Sachkultur feststellen lassen. So gibt es vor allem unter den Frauengräbern eine deutliche Gruppe, die die Anregungen für die Gestaltung von Kleidung und Schmuck aus dem in Südwestdeutschland gelegenen alamannischen Raum und aus dem Rheinland bezieht, während eine andere Gruppe von Frauen sich sehr deutlich auf lokale Vorbilder bezieht. Vergleiche zu diesen Grabausstattungen finden sich vor allem in anderen bajuwarischen Nekropolen der Münchner Schotterebene. Interessanterweise setzten sich diese in der Sachkultur gut von einander zu unterscheidenden Gruppen auf dem Friedhof nicht von einander ab. Eine Dame mit rheinländisch-fränkischem Kleidungszubehör kann hier unmittelbar neben einem Mädchen mit lokal-bajuwarischem Schmuck beigesetzt sein. Was auch immer diese Frauen dazu bewogen hat, sich unterschiedlich zu kleiden und zu schmücken, diese Unterschiede waren zum Zeitpunkt des Todes nicht relevant genug, um eine räumlich Trennung der Gräber zu rechtfertigen.

Die jüngsten Gräber der Nekropole Aschheim-Bajuwarenring stammen aus der Zeit um 670/680 n.Chr. In dieser Zeit wird schließlich die Nutzung des großen Gräberfelds aufgegeben, und die Bestattungstätigkeit an die bereits erwähnte Aschheimer Kirche verlagert, bei der seit der Zeit um 600 ebenfalls erste merowingerzeitliche Bestattungen angetroffen wurden. Damit bestätigt das große Aschheimer Gräberfeld eine Entwicklung, die sich auch bei anderen frühmittelalterlichen Nekropolen Bayerns beobachten ließ.

Doppel- und Mehrfachbestattungen zeugen von einem Seuchengeschehen im 6. Jahrhundert

Bereits bei der wissenschaftlichen Ausgrabung waren einige Besonderheiten an der frühmittelalterlichen Nekropole von Aschheim-Bajuwarenring aufgefallen: So gab es eine vergleichsweise hohe Anzahl von Doppel- und Mehrfachbestattungen. In diesen Gräbern waren also zwei, drei, manchmal sogar vier oder fünf Personen zusammen in einer Grabgrube beigesetzt worden. Hier stellt sich natürlich die Frage, was den zeitnahen Tod mehrerer Menschen verursacht haben könnte. Nachdem von Seiten der Anthropologie an den Skeletten der Bestatteten aus diesen Mehrfachgräbern keine Spuren von Gewalt, also etwa Schlag- oder Schnittverletzungen, oder andere Auffälligkeiten nachgewiesen werden konnten, musste es sich bei der Todesursache wohl um eine hochansteckende Krankheit handeln, die nach kurzer Zeit zum Tode führte und daher keine Spuren am Skelett hinterlassen hat. Eher zufällig gelang es, aus den Zähnen zweier in einem Grab gemeinsam bestatteten Frauen Fragmente der DNA des Pesterregers yersinia pestis zu isolieren. Nach der archäologischen Auswertung der Grabausstattung dieser beiden Frauen wurde ihre Bestattung in der Mitte des 6. Jahrhunderts, in den Jahren um 550 n.Chr., angelegt. Damit datiert dieses Grab genau in jene Zeit, in der aus schriftlichen Quellen aus dem Mittelmeerraum die sogenannte Justinianische Pest überliefert ist. Bisher war aus den historischen Überlieferungen die Pest im frühen Mittelalter nur bis ins Rheinland überliefert gewesen, anhand dieser Bestattungen aus Aschheim gelang es nun erstmals, dieses Seuchengeschehen auch nördlich der Alpen nachzuweisen. Viele der weiteren in Aschheim aufgedeckten Doppelt- und Mehrfachbestattungen weisen nach ihrer archäologischen Datierung ebenfalls in die Mitte des 6. Jahrhunderts. Es wäre nun ein Leichtes, in den Bestatteten dieser Gräber ebenfalls Opfer der Justinianischen Pest zu sehen. Allerdings muss dies ohne weitere naturwissenschaftliche Analysen Spekulation bleiben.

Interessant ist, dass die beschriebenen Mehrfachbestattungen sich in ihrer Ausgestaltung nicht von den anderen, normalen Gräbern des Frühmittelalters unterscheiden. Anders als bei dem erneuten Auftreten des Schwarzen Todes im Spätmittelalter hatte man im 6. Jahrhundert offenbar nicht das Bedürfnis, die Pestkranken von der übrigen Bevölkerung zu isolieren. Anonyme Bestattungen und Massengräber kommen nicht vor, obwohl der drastische Verlauf der Krankheit sich nicht von dem Krankheitsbild des Spätmittelalters unterschieden haben dürfte. Insofern muss in dieser frühmittelalterlichen Gesellschaft mit einem anderen Umgang mit dieser gefährlichen Krankheit gerechnet werden.

Altersabhängigkeiten von Grabausstattungen ermöglichen eine partielle Rekonstruktion der frühmittelalterlichen Gesellschaft

Diese ersten Untersuchungen an einem exemplarisch herausgegriffenen Doppelgrab des 6. Jahrhunderts zeigen recht deutlich die enormen Möglichkeiten, die den Bearbeitern bei einem Zusammenspiel von Archäologie und Anthropologie bei der Auswertung eines frühmittelalterlichen Bestattungsplatzes offenstehen. Leider kosten diese Analysen auch einiges an Geld, so dass nicht alles, was an naturwissenschaftlichen Untersuchungen an den sterblichen Überresten und den Funden aus den Gräbern wünschenswert gewesen wäre, durchgeführt werden konnte. Da jedoch bei einer ersten Durchsicht der Grabausstattungen von archäologischer Seite festgestellt wurde, dass es sich bei den Funden aus den Gräbern nahezu ausnahmslos um erhaltene Bestandteile der persönlichen Ausstattung der Toten handelte, also um Kleidungszubehör, um Schmuck und um Waffenausstattungen, lag es nahe, mit Hilfe von anthropologisch bestimmtem Geschlecht und Sterbealter der Bestatteten die Altersabhängigkeit von Grabausstattungen zu untersuchen, und so eine partielle Rekonstruktion der Altersstruktur einer dörflichen Gemeinschaft im Frühmittelalter zu versuchen. Dabei konnten aus dem Nutzungszeitraum der Nekropole Aschheim-Bajuwarenring sowohl interessante Einzelbeispiele als auch an größeren Gruppen von Gräbern nachgewiesene Gesetzmäßigkeiten nachgewiesen werden.

Verstorben als Mädchen, bestattet als Frau

Die bereits erwähnte Doppelbestattung mit der Bezeichnung „Grab 166/167“ war den Bearbeitern nicht nur wegen des darin nachgewiesenen Pesterregers in Auge gefallen. Beide in diesem Grab gemeinsam bestatteten Frauen trugen – wie im 6. Jahrhundert in einer reichen Bevölkerungsschicht durchaus üblich – an ihren Kleidern sogenannte Bügelfibeln. Diese großen, prunkvollen Gewandschließen werden in der Regel paarweise im Beckenbereich oder zwischen den Oberschenkeln gefunden, und oftmals von einem reich ausgestalteten Gürtelgehänge begleitet. An anderen Bestattungsplätzen war bereits die Beobachtung gemacht worden, dass sich Bügelfibeln nicht in Kindergräbern finden, so dass der Schluss naheliegt, dass diese Gewandspangen ein typischer Bestandteil der Kleidung erwachsener Frauen sind. Die beiden Damen aus dem Grab 166/167 von Aschheim teilten sich nun ein Bügelfibelpaar. Jede der bestatteten Frauen trug eine der Fibeln an ihrem Gewand.

166-167

Das Bügelfibelpaar aus Grab 166/167

 

Dieser ungewöhnliche Befund lässt sich erklären, wenn man das Sterbealter der Frauen mit berücksichtigt: Eine der Frauen war im Alter von etwa 46 Jahren verstorben, die andere im Alter von 13-16 Jahren. Laut einer DNA-Analyse waren die Beiden mit einander eng verwandt, auf Grund des Altersunterschiedes muss es sich wohl um Mutter und Tochter gehandelt haben. Nun ist die mutmaßliche Tochter nachgewiesenermaßen durch die Pest recht plötzlich aus dem Leben gerissen worden. Zu Lebzeiten konnte sie den Schritt, der sie gesellschaftlich zur Frau machte und ihr das Tragen von Bügelfibeln erlaubte, nicht mehr vollziehen. Ihre Familie wollte aber wohl, dass sie als Frau bestattet wurde, und haben ihr daher eine der Bügelfibeln der Mutter mit ins Grab gegeben.

Für jedes Alter die passenden Symbole

Mehr oder weniger reich ausgestaltete Gürtelgehänge gehören im 6. und 7. Jahrhundert in allen Altersstufen zu der typischen Ausstattung einer Frau. Dabei können sich an einem Gürtelgehänge Werkzeug wie Messer oder Spinnwirtel, Geräte zur Körperpflege wie Kämme oder Amulette zum Schutz der Trägerin befinden. Die Zusammensetzung eines Gürtelgehänges ist stark vom Alter der Trägerin abhängig. So finden sich Klappergehänge, denen man nach ethnologischen Parallelen Unheilabwehrende Wirkung zuschreiben kann, vor allem bei Kindern und alten Frauen. Andere Amulette, wie Muscheln, dem Gehäuse der Cyprea-Schnecke, bronzenen Zierscheiben oder verzierten Geweihrostetten finden sich besonders häufig bei Frauen, die als eher junge Erwachsene, im Alter von etwa 20 bis 40 Jahren verstorben sind. Sicherlich hat dieser Variantenreichtum bei den Amuletten etwas mit der Fruchtbarkeit dieser Frauen zu tun, denn bei älteren Frauen und jüngeren Mädchen fehlen diese vielgestaltigen Amulettgehänge völlig. Während bei Mädchen das Gehänge oftmals als Klappergehänge, ergänzt um einen Kamm oder ein Messer, gestaltet ist, so finden sich bei Frauen, die nach ihrem 40. Lebensjahr verstarben, vor allem Werkzeuge zur Textilherstellung oder Symbole dafür an dem Gehänge. Hierin könnte ein Hinweis auf die steigende Wichtigkeit von Heim- und Hauswerk mit zunehmendem Alter der Frauen gesehen werden. In eine Ähnliche Richtung weisen Funde von Schlüsseln in den Gräbern verstorbener Frauen. Der Schlüssel, demonstrativ am Gürtel oder am Gürtelgehänge getragen, symbolisiert die Gewalt der Hausherrin – und kommt in den Aschheimer Gräbern erst ab eine Sterbealter von etwa 33 Jahren in den Frauengräbern vor.

Rote Granate – Schmuck für die Frau in den besten Jahren

Links Granatscheibenfibeln, rechts S-Fibeln

Links Granatscheibenfibeln, rechts S-Fibeln

Fibeln, die in der Regel im Hals- und Brustbereich der Toten gefunden werden, werden als Gewandspangen zum Verschluss eines Mantels oder Umhangs angesprochen. Diese Fibeln können je nach modischer Vorliebe einzeln oder paarweise getragen werden, wobei die einzelne Mantelfibel eine Erscheinung des fortgeschrittenen 6. und 7. Jahrhunderts ist. Diese Fibeln können aus unterschiedlichen Materialien bestehen und unterschiedliche Formen haben. Auffällig ist dabei, das sogenannte S-Fibeln vor allem bei Mädchen und jungen Frauen beliebt sind, während granatverzierte Fibeln überhaupt erst bei Erwachsenen vorkommen, und sich vor allem im Altersbereich zwischen 40 und 60 Jahren großer Beliebtheit erfreuen.

Reich ausgestattete junge Frauen – Verstorben in der Brautzeit?

Besonders auffällig ist eine Gruppe von extrem reich ausgestatteten Frauengräbern, die sich in den anthropologischen Altersstufen spätjuvenil und frühadult, also in einem Alter von etwa 16 bis 21 Jahren häufen. Dieses Phänomen lässt sich auch an anderen frühmittelalterlichen Nekropolen beobachten, und ist nicht nur auf das Gräberfeld Aschheim-Bajuwarenring beschränkt. Doch warum wurden diese Verstorbenen mit derart reichen Grabausstattungen bedacht? Sicherlich war der Tod einer jungen Frau ein herber Verlust für ihre Gemeinschaft, doch diese reichen Ausstattungen allein auf die Fruchtbarkeit und Reproduktionsfähigkeit der Frauen zurückzuführen, würde dem Phänomen nicht gerecht werden. Wahrscheinlicher scheint es, dass bei diesen Bestattungen zwei Familien involviert waren, und dass so diese reichen Ausstattungen zu Stande kamen. In dem fraglichen Alter scheint es sehr wahrscheinlich, dass die junge Frau bereits verlobt war, und zwischen ihrer Familie und der Familie des Bräutigams Brautgeld und Mitgift geflossen waren. Nun ist die junge Frau in ihrer Brautzeit verstorben, ohne dass die versprochene Ehe eingegangen werden konnte. In diesem Zustand, gewissermaßen zwischen zwei Familien stehend, waren vielleicht auch beide Familien für die Totensorge zuständig. Zudem könnte ein Teil von Brautgeld und Mitgift, der auch nach einer Hochzeit im Besitz der Frau verblieben wäre, nun mit der Toten in das Grab gewandert sein, was das Zustandekommen dieser sehr reichen Begräbnisse erklären würde.

Frauen im Frühmittelalter – Stationen der Lebenswege

Aus diesen Hinweisen lässt sich für das Leben eines Mädchens im Frühmittelalter folgendes rekonstruieren: Als Kind trägt es zu seinem Kleid eine kleine Perlenkette, und verschließt seinen Mantel gerne mit einer S-Fibel. Am Gürtel trägt es ein Klappergehänge, dessen Geräusche Unheil von ihm abwehren sollen – und vielleicht auch den praktischen Nebeneffekt haben, dass die Mutter, Tanten und ältere Geschwister immer wissen, wo sich die Kleine aufhält. Als junge Erwachsene bekommt das Mädchen seine Bügelfibeln, und kann sich so auch in ihrer Kleidung als erwachsene Frau zeigen. In diese Zeit wird in der Regel auch ihre Verheiratung und die Geburt des ersten Kindes fallen. Um die junge Frau vor Krankheit zu schützen, und um für einen guten Verlauf der Schwangerschaft zu sorgen, trägt sie nun vielgestaltige Amulette an ihrem Gürtelgehänge, die wohl stark auf das individuelle Bedürfnis ihrer Trägerin abgestimmt sind. Zu Beginn des 4. Lebensjahrzehnts nimmt die Bedeutung der Frau als Mutter ab, und ihre Bedeutung als Hausherrin und Meisterin im Textilhandwerk zu, wie nun die Funde von Schlüsseln und Geräten zur Textilherstellung in den Frauengräbern zeigen. In diesem Alter zeigen die Aschheimer Frauen auch eine deutliche Vorliebe für mit roten Granaten geschmückte Fibeln als Mantelverschluss. Im hohen Alter, mit über 60 Jahren, greift die Frau schließlich wieder auf jene klappernden Amulette zurück, die ihr bereits als kleines Mädchen Schutz geboten haben.

Waffen und Gürtelgarnituren – Aussagekräftige Objekte aus Männergräbern

Während die Frauengräber vor allem mit Fibeln, Gürtelgehängen und Schmuck ausgestattet sind, finden sich in Männergräbern vor allem Gürtel und Waffen. Dabei können Männergräber mit mehreren Waffengattungen ausgestattet sein. Kindern und Jugendlichen wird immer nur eine Waffengattung mit in das Grab gegeben. Dabei kann es sich um ein Kurzschwert, eine Lanze oder um Pfeil und Bogen handeln. Das Langschwert, die Spatha, bleibt ausnahmslos erwachsenen Männern vorbehalten, und kann auch als Zeichen eines erwachsenen Mannes gesehen werden.

Abgelegtes Schwert und demonstrierte Friedfertigkeit als Hinweis auf frühes Christentum?

Die geläufigsten Waffen des Frühmittelalters waren die Schwerter. Dabei wird zwischen dem zweischneidigen Langschwert, der Spatha, und dem einschneidigen Kurzschwert, dem Sax, unterschieden. Wie in anderen frühmittelalterlichen Nekropolen auch wurde in Aschheim die Spatha in der Regel immer neben dem Toten deponiert. Unterschiede zeigen sich – je nach Alter des Verstorbenen – bei der Behandlung des Sax. Normalerweise wird der Sax am Leibgurt befestigt, während die Spatha, die zudem nur bei Männern über ca. 25 Jahren vorkommt, ein eigenes Wehrgehänge besitzt. Nun zeigte sich, dass der Sax in den Gräbern der Nekropole Aschheim-Bajuwarenring oftmals unabhängig von dem Leibgurt im Grab deponiert wurde. Dabei sind die Art und die Position dieser Deponierung vom Sterbealter des Mannes abhängig. War der Tote jünger als etwa 32 Jahre alt gewesen, findet sich der Sax in der Regel auf oder neben dem Oberkörper liegend, mit der Schwertspitze zum Kopf hin orientiert. War der Verstorbene älter als etwa 32 Jahre, liegt der Sax neben oder auf den Beinen, mit der Spitze zu den Füßen hin orientiert.

Eine ähnliche Altersabhängigkeit zeigt sich bei den Leibgurten. Diese, vor allem seit der 2. Hälfte des 6. Jahrhunderts mit prunkvollen Beschlägen verzierten Gürtel werden nur von älteren Männern im Grab an der Kleidung getragen, jüngere Verstorbene bekommen den Leibgurt ebenfalls neben sich in das Grab gelegt.

Gürtelbeschläge aus dem Männergrab 28

Gürtelbeschläge aus dem Männergrab 28

Diese Deponierungen von Schwert und Leibgurt lassen sich in zweierlei Hinsicht interpretieren. Zum einen können die abgelegten Waffen wie auch der abgelegte Leibgurt als eine im Tode demonstrierte „nicht-Wehrhaftigkeit“, als zur Schau gestellte Friedfertigkeit gesehen werden, die sich auch mit dem in Aschheim mit einem ersten Kirchenbau aus der Zeit um 600 besonders früh zu fassenden Christentum in Einklang bringen lässt. Zudem werden die prunkvollen Männergürtel der Merowingerzeit gerne auch als Rangabzeichen gedeutet. Somit musste ein Mann ein bestimmtes Alter und damit auch einen bestimmten gesellschaftlichen Status erreicht haben, ehe er seinen Leibgurt, sein Rangabzeichen, im Grab wie zu Lebzeiten tragen durfte.

Jugend ist Silber, Alter ist Gold

Zudem werden von den Aschheimer Männern je nach Lebensalter bestimmte Materialien bei den Gürtelschnallen und -beschlägen bevorzugt. Während Knaben und Männer bis zum Ende der adulten Altersstufe, also bis zu einem Sterbealter von etwa 40 Jahren, in der Regel eiserne Gürtelbeschläge tragen, selten auch verzinnte oder versilberte Beschläge, werden bei über 40-jährigen die metallenen Leibgurtbestandteile immer häufiger aus Bronze oder anderem goldfarbenen Buntmetall gefertigt.

Doch nicht nur Waffen und Gürtelbestandteile sind häufige Ausstattungsgegenstände in den Männergräbern. Mindestens ebenso häufig finden sich bei den Verstorbenen Werkzeuge und Geräte, die nicht selten in einer Tasche, oft sogar einer Gürteltasche aufbewahrt wurden. Das Spektrum reicht hier von Messern, Haken, Pfriemen über Feuerstahl und Feuerstein bis hin zu Nadeln und Pinzetten. Auffällig ist hierbei, dass Pinzetten, wohl als Toilettgerät zur Bartpflege eingesetzt, sich nur in den Gräbern erwachsener Männer finden. Gleiches gilt für Nadel und Feuerstahl, während Feuersteine bereits in den Gräbern Jugendlicher vorkommen. Auch der Umfang der Werkzeugtasche nimmt mit steigendem Lebensalter zu. Während Knaben und Jugendliche meist nur ein oder zwei Gerätetypen in ihren Taschen haben, sind umfangreichere Werkzeugsammlungen nur bei erwachsenen Männern im Alter von etwa 20 bis etwa 60 Jahren zu finden. Alte Männer wiederum haben auch nur wenige Geräte mit in ihre Gräber bekommen.

Männer im Frühmittelalter – Stationen der Lebenswege

Bereits im Kindesalter üben die jungen Männer den Umgang mit einzelnen Waffen. Hiervon zeugen Funde von Saxen, Lanzen oder Pfeil und Bogen in den Knabengräbern. Doch auch das Handwerk wird in diesem Alter bereits geschätzt. So finden sich auch in Kindergräbern Werkzeuge und Gerät, die ein Gegengewicht zu den Waffen bilden. Als Erwachsene scheinen die jungen Männer aus Aschheim erst ab einem Alter von etwa 25 Jahren zu gelten, denn ab diesem Alter findet sich auch die Spatha, das zweischneidige Langschwert und Zeichen des erwachsenen Mannes, ebenso wie die Pinzette als Gerät zur Bartpflege regelhaft in den Grabausstattungen. Im Verlauf des 4. Lebensjahrzehnts, bis zum Alter von etwa 40 Jahren, ist es den meisten Männern nicht gestattet, ihren prunkvollen Leibgurt auch im Grab zu tragen – erst ältere Männer behalten dieses Rangabzeichen auch im Tode an der Kleidung. Somit scheint sich in diesen Jahren im Leben des Mannes noch einmal ein Statuswechsel zu vollziehen: Von erwachsenen zum erfahrenen Mann. Auch sehr alte Männer werden wie ihre weiblichen Altersgenossinnen mit umfangreichen Grabausstattungen beigesetzt, so dass sich für die Nekropole von Aschheim-Bajuwarenring kein Ansehensverlust für das hohe Alter nachweisen lässt.

Schlußbetrachtung: Die Aschheimer Bevölkerung im frühen Mittelalter

Bei allen individuellen Unterschieden, die sich in den einzelnen Grabausstattungen erkennen lassen, bewegen sich die beigabenführenden Gräber der Nekropole Aschheim-Bajuwarenring doch auf gleichem Niveau, so dass sich die Aschheimer Bevölkerung des 6. und 7. Jahrhunderts auf diesem Gräberfeld als eine geschlossene Gemeinschaft präsentiert. Diese Gemeinschaft war im Verlauf ihrer Geschichte jedoch auch immer wieder Einflüssen von Außen, Zuwanderung und Widrigkeiten wie dem Auftreten der Pest in der Mitte des 6. Jahrhunderts ausgesetzt. Dass sie diese Störungen verkraftete, ohne dass es zu einer Aufspaltung der Gemeinschaft kam, zeugt von einem sehr stabilen Sozialgefüge, welches den einzelnen Personen sicherlich Halt zu geben vermochte, wohl aber auch der ungestörten Entfaltung des Individuums Grenzen setzte.


3 Gedanken zu „Auf den Spuren unserer Vorfahren

  1. Pingback: Garnet brooches – Jewellery for women in their prime of life? | Weltweites Zellwerk | International Framework

  2. Das ist ein sehr interessanter Artikel! Vor allem die Beobachtungen zum Schmuck der Frauen und der Verwendung von Granatsteinen. Gerne würde ich ihren Blog zu unserer Blog-Roll hinzufügen, bzw. einen Hinweis auf Ihren Artikel posten. Gerne können Sie ja auch mal vorbeischauen: im Blog zum Internationalen Forschungsprojekt „Weltweites Zellwerk“, dass sich u.a. mit den Bedeutungen der Granate im Frühen Mittelalter beschäftigt.
    http://zellwerk.hypotheses.org/
    Beste Grüße
    Won Andres

    • Vielen Dank für Ihren Kommentar und den Hinweis auf den Blog zum Forschungsprojekt „Weltweites Zellwerk“! Dies sieht auch sehr interessant aus.
      Ich würde mich freuen, wenn Sie auf meinen Artikel verweisen oder ihn zu Ihren Blog-Roll hinzufügen.
      Beste Grüße,
      Doris Gutsmiedl-Schümann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.