Über das Blog

Wie der Name des Blogs – zusammengesetzt aus „Archäologie“ und „Kaleidoskop“ – bereits andeutet, soll es sich mit jenen Themen aus archäologischer, insbesondere frühgeschichtlicher Forschung und Lehre beschäftigen, die mir in meinem Alltag als Wissenschaftlerin begegnen. Chronologisch liegen meine Forschungsschwerpunkte vor allem im ersten Jahrtausend n.Chr., territorial vor allem in Mittel- und Nordeuropa. In meinen Forschungen verbinde ich theoretische Ansätze mit der materiellen Kultur des archäologischen Fundguts, und lasse dies auch in meine Lehrveranstaltungen einfließen. Weitere meiner Arbeitsbereiche sind Gender Archaeology, das archäologische Umfeld von Tod und Bestattung bzw. Gräberarchäologie, spätantike und frühmittelalterliche Chronologie und die theoretischen Grundlagen und die Anwendung von statistischen Methoden und Datenbanken in der Archäologie.

 

Wer bin ich?

Ich bin vor- und frühgeschichtliche Archäologin und derzeit wissenschaftliche Mitarbeiterin und Studiengangsmanagerin für die archäologischen Bachelor- und Masterstudiengänge an der Universität Bonn. Mehr über mich finden Sie auf meiner Webseite www.gutsmiedl.net und auf den Webseiten meiner fachlichen Heimat, der Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie der Universität Bonn unter www.vfgarch.uni-bonn.de

 

Anmerkung zum „Binnen-I“

Ja, ich schreibe in meinen Texten konsequent von „Archäologinnen und Archäologien“ bzw. „ArchäologInnen“ oder „WissenschaftlerInnen“ – die oft so übliche Vorgehensweise, irgendwo anzumerken, dass mit der männlichen (oder weiblichen) Schreibweise beide Geschlechter angesprochen sind, erscheint mir angesichts der geringen Frauenquoten in vielen Bereichen der Wissenschaft eine zu einfache Lösung. Ja, die Texte sind dadurch sperriger und nicht so einfach und glatt zu lesen – doch echte Gleichstellung ist auch nicht ohne Anstrengungen zu haben.

Die neuere, noch geschlechtergerechtere Schreibweise „Archäolog_innen“ und „Wissenschaftler_innen“ werde ich denoch nicht benutzen. Das „Binnen-I“ erscheint mir deutlich weiter verbreitet und in seiner Bedeutung für die Leserinnen und Leser eindeutiger verständlich zu sein als der „Binnen-Unterstrich.

 

Sofern nicht anders gekennzeichnet, geben die Beiträge in diesem Blog meine persönlichen Ansichten und Meinungen wieder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.