Archäologinnen zur Promotion motivieren?

@histrach postete am 14.8.2018 folgende Frage auf Twitter:

Dieser Tweet spricht ein vielschichtiges Phänomen an, das sich zwar zum einen auch in größerem Maßstab in Zahlen belegen lässt, zu dem aber zum anderen tiefer gehende Untersuchungen für die archäologischen Fächer – oder auch für einzelne Archäologien – fehlen. Einige verfügbare Daten und weiterführende Überlegungen zu dem von @histrach skizzierten Phänomen möchte ich hier zusammenstellen.

Schauen wir zunächst auf ein paar Zahlen, die das statistische Bundesamt für die archäologischen Fächer an Universitäten bereithält:

  • Vom Wintersemester 1998/1999 bis zum Wintersemester 2015/2016 schwankte der Anteil der Studienanfängerinnen in den archäologischen Studiengängen um 60%; dabei wurde die 55%-Marke nicht unterschritten, die 65%-Marke aber auch nicht überschritten

Studienanfängerinnen und -anfänger in archäologischen Studiengängen.
Quelle: Statistisches Bundesamt, GENESIS-Online, Wiesbaden 2016; graphische Aufbereitung durch Autorin.

  • Im gleichen Zeitraum lag der Anteil der Frauen unter den Studierenden aller Semester regelhaft über 50%, überschritt aber auch nicht die 60%-Marke

Studierende in archäologischen Studiengängen.
Quelle: Statistisches Bundesamt, GENESIS-Online, Wiesbaden 2016; graphische Aufbereitung durch Autorin.

Beim Blick auf die erfolgreichen Abschlüsse in den archäologischen Fächern stellt sich jedoch das Problem, dass in den offiziellen Statistiken nur zwischen „Ur- und Frühgeschichte“ und „Archäologie“ unterschieden wird: Während also auf der einen Seite die Abschlüsse in Ur- und Frühgeschichte oder prähistorischer Archäologie gut zuzuordnen sind, werden unter „Archäologie“ die Abschlüsse verschiedener archäologischer Fächer zusammengefasst. Folgendes kann diesen Zahlen entnommen werden:

  • Sowohl in der Ur- und Frühgeschichte als auch in der „Archäologie“ haben in der Regel jeweils mehr Frauen als Männer einen Masterabschluss erworben

Abgeschlossene Masterarbeiten in “Archäologie” und “Ur- und Frühgeschichte” im Vergleich.
Quelle: Statistisches Bundesamt, GENESIS-Online, Wiesbaden 2016; graphische Aufbereitung durch Autorin.

  • Bei der Anzahl der Promotionen in der Ur- und Frühgeschichte hingegen liegen die Männer in den meisten Jahren vorne
  • Promotionen in „Archäologie“ werden jedoch wiederum häufiger von Frauen abgeschlossen

Abgeschlossene Promotionen in “Archäologie” und “Ur- und Frühgeschichte” im Vergleich.
Quelle: Statistisches Bundesamt, GENESIS-Online, Wiesbaden 2016; graphische Aufbereitung durch Autorin.

Für die Prähistorische Archäologie zeichnet sich damit ab, dass sich überdurchschnittlich viele Frauen entweder nach dem Master (bzw. in alten Studienordnungen nach dem Magister oder Diplom) oder während der Arbeit an einer Dissertation dazu entscheiden, die Promotion nicht zu anzustreben. Werden aber alle abgeschlossenen Doktorarbeiten in allen archäologischen Fächern zusammengefasst, dann liegen in manchen Jahren die Männer vorne, in manchen Jahren die Frauen.

Abgeschlossene Promotionen in archäologischen Fächern.
Quelle: Statistisches Bundesamt, GENESIS-Online, Wiesbaden 2016; graphische Aufbereitung durch Autorin.

Wie sieht es mit den für Abschlussarbeiten gewählten Themen aus? Lassen sich hier Tendenzen in der Themenwahl feststellen? Hierzu haben Mirjam Haidle und Linda Owen 1998 eine umfangreiche Studie vorgelegt, und hierbei Ergebnisse anderer Länder mit einbezogen. Sie fassen die Grundzüge der Themenwahl und die Wahl der methodischen Forschungsansätze speziell in der Ur- und Frühgeschichte mit „[…] der Ausgräber vs. die Analytikerin“1 plakativ zusammen.  Eine neuere Analyse der Promotionsthemen, wie sie für die Prähistorische Archäologie etwa jährlich in den Kleemann-Heften, für die Klassische Archäologie in den Mitteilungen des Deutschen Archäologenverbands (DArV) zusammengestellt werden, steht meines Wissens noch aus.

Vielerorts wird die Promotion als erster Schritt auf dem Weg in eine universitäre Laufbahn gesehen und vermittelt. Angesichts der Vorgaben des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes und in Anbetracht der wenigen unbefristeten Mittelbaustellen an Universitäten läuft dies damit auch implizit auf das Karriereziel Professur hinaus. Es verwundert daher im Lichte der immer noch kleinen Anzahl von Professorinnen in archäologischen Fächern nicht, dass sich Frauen angesichts dieser Zahlen und auf Grund fehlender Vorbilder in einigen archäologischen Disziplinen seltener auf diesem Weg sehen. Dass der Doktortitel auch in anderen archäologischen Arbeitsfeldern nützlich ist, oder sogar notwendig sein kann, wird dabei eher seltener gesehen. Umso wichtiger ist es daher, dass studienbegleitend Veranstaltungen zur Berufsorientierung angeboten werden, und insbesondere Masterstudierende in eigens dafür ausgerichteten Veranstaltungen die Möglichkeit erhalten, sich über die Vorteile, aber auch die Nachteile einer Promotion zu informieren: Für die archäologischen Fächer bietet z.B. die AG Wissen.Schafft.Karriere des DArV entsprechende Workshops an.

Häufig in der Eingangsphase des Studiums gelesene Einführungen in die Archäologie, in die Vor- und Frühgeschichte, in die Prähistorische Archäologie oder die Mittelalterarchäologie sind  häufig von Männern geschrieben, und vermitteln damit schon in den ersten Semestern den Eindruck, dass männliche Archäologen diejenigen sind, die das Fach erklären und seine Methoden vermitteln. Dieser Eindruck setzt sich im Laufe des Studiums dann immer weiter fort – auch unterstützt von den in den archäologischen Fächern üblichen Zitierrichtlinien: Sowohl das Zitiersystem der RGK also auch das des DAI kürzen die Vornamen der Autorinnen und Autoren ab, und verbergen damit den Bestandteil des Namens, der Hinweise auf das Geschlecht geben könnten.

Um Frauen als Forscherinnen und damit als mögliche Vorbilder sichtbar zu machen, muss daher bereits früh im Studium eine Grundlage gelegt werden – etwa, in dem bei der Zusammenstellung von Literatur- und Leselisten auf eine bunte Mischung von Autorinnen und Autoren geachtet wird. Zudem sollten dabei Studierende dazu angehalten werden, die angegebene Literatur nicht nur zu lesen, sondern auch zumindest kurz zu recherchieren, welchen fachlichen Lebenslauf die Autorinnen und Autoren der von ihnen gelesenen Fachliteratur vorweisen können. So lässt sich eine bereits vorhandene Diversität implizit vermitteln, und Studierende können damit einfacher in die Lage versetzt werden, passende Vorbilder für sich zu finden.

Bei all diesen Überlegungen darf aber auch nicht vergessen werden, dass auch in der Promotionsphase der Lebensunterhalt einer Doktorandin oder eines Doktoranden gesichert sein muss – und das nicht erst nach einigen Monaten, sondern von Anfang an. Studierende, die sich das Studium selbst finanzieren müssen, ein Stipendium oder Bafög bekommen, müssen sich zum Masterabschluss  in der Regel auch mit der Frage auseinandersetzen, wie sie sich nach dem Wegfall der an den Studierendenstatus gekoppelten Einnahmequelle finanzieren. Wenn in dieser Phase nicht die Familie aushelfen kann oder Erspartes vorhanden ist, so dass einige Monate mit der Suche nach einem Promotionsthema, nach einem passenden Betreuer bzw. einer passenden Betreuerin und einer Finanzierung für die Doktorarbeit verbracht werden können, bleibt nach dem Masterabschluss nur der Weg in eine wie auch immer geartete Erwerbstätigkeit. Und von dort ist der Weg zurück an die Universität weit…

P.S.: In einem Interview mit L.I.S.A., dem Wissenschaftsportal der Gerda-Henkel-Stiftung, wurden Dr. Katharina Herrmann und ich zur Promotion als Perspektive in den Geisteswissenschaften befragt.

Nachtrag (29.8.2018): Die AG Promotion des Dachverbandes Archäologischer Studierendenvertretungen e.V. hat sich bereits mit verschiedenen Themen rund um die Promotion beschäftigt, Umfragen durchgeführt, und ihre Ergebnisse veröffentlicht:

Beide Artikel sind über die academia.edu-Seite von Thimo Jacob Brestel als PDFs verfügbar.

  1. Mirjam Haidle/Linda Owen, Ur- und Frühgeschichtlerinnen nach der Promotion: eine schützenswerte Spezies? Ethnographisch-Archäologische Zeitschrift 39/3, 1998, 563-594; hier: 565 []

2 Gedanken zu „Archäologinnen zur Promotion motivieren?

  1. Vielen herzlichen Dank für diese Zusammenstellung und die Anregungen. Bei den statistischen Daten zu Promotionen in „Archäologie“ dominiert vermutlich das Fach Klassische Archäologie? Hier liegt sogar der Anteil der Professorinnen in Deutschland bei etwa 40 %, habe ich einmal gelesen (ich versuche, die Quelle wieder zu finden).

    Der Knick bei den Masterarbeiten im Jahr 2012 hängt sicher mit der Bologna-Reform zusammen. Gibt es Zahlen zu den Magisterabschlüssen der Jahre davor?

    Den Tipp der bedachten Auswahl von Lese- und Literaturlisten greife ich gerne auf.

    • Vielen Dank für diesen Kommentar! Ich freue mich, wenn ich mit meinem Text auch Anregungen geben konnte.

      Ich gehe davon aus, dass bei einer Unterscheidung in „Archäologie“ und „Ur- und Frühgeschichte“ unter „Archäologie“ die Klassische Archäologie als größtes archäologisches Fach an deutschen Universitäten dominiert. Eine Zusammenstellung zu den Professuren nach den Erhebungen der Arbeitsstelle Kleine Fächer hatte ich einmal veröffentlicht: https://archiskop.hypotheses.org/92. Und in der Tat, hier gäbe es mit einer vergleichsweise hohen Zahl an Professorinnen in der Klassischen Archäologie für Doktorandinen in diesem Fach auch einige potentielle Vorbilder.

      Die Zahlen zu den Masterarbeiten zeigen implizit auch den Fortgang der Bologna-Reform in den Archäologien. Hier steigen die Zahlen in „Ur- und Frühgeschichte“ deutlich langsamer als in „Archäologie“. Ich denke, das hängt auch damit zusammen, dass nach der Bologna-Reform nicht mehr an allen Standorten, an denen es Professuren für Ur- und Frühgeschichte gibt, auch ein disziplinenspezifischer Masterstudiengang angeboten wird – und Abschlüsse in einem allgemeinen Master „Archäologische Wissenschaften“ werden dann wohl auch unter „Archäologie“ gerechnet, auch wenn sie mit einem ur- und frühgeschichtlichen Thema erworben wurden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.