Archäologie braucht Bilder? Nicht unbedingt…

Archäologie braucht Bilder? Nicht unbedingt, die wie Podcast-Serie „Archäologie für’s Ohr“ eindrucksvoll zeigt.

Miss Jones, die Autorin des gleichnamigen Blogs unter https://www.miss-jones.de/, nimmt ihre Hörerinnen und Hörer in je einer Folge von „Archäologie für’s Ohr“ mit auf Ausgrabungen in der Innenstadt von Hamburg, steigt mit ihnen hinab in die steinzeitliche Nutzung der Blätterhöhle in Westfalen, erkundet mit ihnen und mit Hilfe der Paläomechanik den prähistorischen Kampfplatz im Tollensetal und bringt mit ihnen archäologische Fundstücke zum TÜV. Und wer wissen möchte, wie die Podcasts entstanden sind, kann es in einem „Making of“ auf ihrem Blog nachlesen.

Die Podcasts, die im Rahmen eines Masterprojekts im Studiengang Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie der Universität Hamburg entstanden sind, vermitteln archäologische Inhalte rein durch gesprochene Sprache. Da sie primär auf das Hören von Inhalten ausgelegt sind, sind sie dazu geeignet, auch all jene Menschen zu erreichen, für die Bilder und / oder geschriebener Text nicht oder nur eingeschränkt zugänglich sind.

Zugleich sind die Podcasts ein gutes Beispiel dafür, dass Wissenschaftskommunikation im Studium nicht nur durch das Ansehen, Anhören, Lesen oder Erkunden von Beispielen thematisiert werden kann, sondern auch ganz konkrete Projekte realisiert werden können.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.