Es gibt nicht nur eine Archäologie: Beiträge zur Berufsorientierung auf abi.de

Im Dezember 2019 sind auf abi.de in der Rubrik beruf & karriere zwei gelungene Artikel erschienen, die den Berufswunsch Archäolog*in und das Archäologiestudium näher beleuchten.

„Es gibt nicht nur die eine Archäologie“ vom 5.12.2019 weist gleich zum Einstieg darauf hin, dass Archäologie „[…] immer eine bestimmte Zeit, Region oder Gruppe von Fundstücken in den Blick [..]“ nimmt, und fugt unmittelbar hinzu: „Diese Spezialisierung beginnt schon im Studium.“. Damit stellt dieser Artikel direkt klar, dass Archäologiestudium nicht gleich Archäologiestudium ist, und schon die Wahl des Studienortes großen Einfluss auf die Möglichkeiten der Spezialisierung im Studium haben kann. Der Artikel weist aber auch darauf hin, dass das Bachelorstudium in der Regel auch darauf ausgerichtet ist, den Studierenden Grundlagen zu vermitteln, und ihnen die Möglichkeit zu geben, eigene Vorlieben und Interessen zu erkunden – v.a. in der Studieneingangsphase. Alles in allem gibt der Beitrag, der wohl auf einem Interview mit der Archäologin Jessica Bartz basiert, in aller Kürze einen guten Einblick in das Studienfach Archäologie, und weist auf die unterschiedlichen Möglichkeiten, die das Studium bieten kann, hin – erfreulicherweise ohne die typischen Klischees zu bedienen.

Ebenfalls am 5.12.2019 ist mit „Das eigentlich Spannende passiert am Schreibtisch“ ein weiterer Beitrag zum Thema Archäologie als Beruf auf abi.de erschienen, der die Arbeit des Archäologen Jens Notroff vom Deutschen Archäologischen Institut und seinen Werdegang in den Mittelpunkt stellt. Dieser Beitrag vermittelt mit den Aussagen Jens Notroffs zu seinem Arbeitsalltag eigentlich auch ein realistisches Bild von einer möglichen Ausprägung von Archäologie als Beruf – allerdings kommt dieser ebenfalls an sich gute Beitrag leider nicht ohne den fast schon reflexhaften Verweis derartiger Beiträge auf die Indiana-Jones-Filme und darauf, dass diese Filme eben nicht zeigen, wie heute der Arbeitsalltag von Archäologinnen und Archäologen aussieht, aus.

A propos „Indiana Jones“: Ich persönlich würde mir wünschen, die Autorinnen und Autoren, die Artikel über Archäologinnen und Archäologen sowie Archäologie als Beruf schreiben, würden die Verweise auf die Indiana-Jones-Filme endlich einmal sein lassen: Die drei „klassischen“ Filme der Reihe sind in den 1980er Jahren und damit ca. 10 bis 20 Jahre vor der Geburt heutiger Abiturient*innen und potentieller an einem Archäologiestudium interessierter Schülerinnen und Schüler entstanden. Darüber hinaus spielen die Filme in den 1930er Jahren, und könnten damit, wenn überhaupt, nur die Archäologie jener Zeit darstellen, nicht aber den Beruf des Archäologen heutzutage. Insofern ist es nicht verwunderlich, wenn sich Studienanfängerinnen und Studienanfänger „[…] unter dem Archäologen-Dasein keine Indiana-Jones-Karriere […]“ vorstellen, wie in einem Artikel zu „Großes Interesse am Archäologiestudium“ vom 20.12.2019 auf sueddeutsche.de explizit geschrieben wurde. (Zu diesem Thema habe ich vor einigen Tagen aber auch einen separaten Blogbeitrag geschrieben: https://archiskop.hypotheses.org/462)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.