Das Upplandsmuseet auf Sketchfab

Ein virtueller Museumsbesuch

3D-Modelle für jeden zugänglich!

Ein Gastbeitrag von Svenja Biedinger

Besuchter Link: https://sketchfab.com/Upplandsmuseet

Die Internetplattform Sketchfab bietet die Möglichkeit, 3D- und VR-Modelle zugänglich zu machen, zu teilen, zu entdecken und zu an- und verkaufen. Damit füllt Sketchfab eine wichtige Marktlücke, da es erstmalig die Möglichkeit bietet, diese Modelle einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Die Plattform existiert seit 2011 und ist in englischer Sprache gestaltet. Die Ansicht der Profile und Modelle ist ohne Account möglich. Nutzer mit Account besitzen ein Profil wie auf anderen Social Media-Plattformen üblich und können hier ihre Modelle hochladen. Premiumnutzer haben weitere Vorteile.

In diesem Beitrag wird das Profil des Upplandsmuseet aus Uppsala in Schweden behandelt. Dieses Regionalmuseum befasst sich mit 7.000 Jahren menschlicher Besiedlung in der Region. Die Inhalte werden in Dauerausstellungen und Sonderausstellungen zu ausgewählten Themen vermittelt. Das Museum befindet sich in einer historischen Wassermühle, welche Teil des Campus der Uppsala Universitet ist. Gleichzeitig ist das Museum auch der Universität zugehörig und dient ebenso als stadtarchäologisches Zentrum. Die virtuelle Präsenz des Upplandsmuseet auf Sketchfab umfasst 30 Modelle. Neben drei frühneuzeitliche Hausbefunden und einer Grenzmarkierung handelt es sich dabei um Runensteine aus der Region.

Diese Runensteine datieren allesamt in das 11. Jh. n. Chr. Trotz des Umstandes, dass man die Inschrift auf den Steinen (bis auf den Runenstein U483, welcher von einem Illiteraten gehauen wurde) lesen kann, sind die hier gezeigten Runensteine doch eher von geringerer Bedeutung.

Die bekannteste der namentlich erwähnten Persönlichkeiten ist Balle auf Runenstein U647, ein bekannter Runenmeister Schwedens. Die Berufsgruppe der „Runenmeister“ wurden mit dem Schnitzen der Steine beauftragt, wobei die Auftraggeber vermutlich Wortlaut und Platz des Steines vorgaben. Balle werden im Mälardal rund 40 Runensteine zugeschrieben. Die Zuordnung eines Steines an einen Runenmeister erfolgt anhand der Signatur oder durch charakteristische Merkmale in der Schreibweise der Runen.

Das Portal Sketchfab war mir bisher unbekannt. Deshalb war ich sehr begeistert von dieser Entdeckung, sowohl von dem Profil des Upplandsmuseet als auch von denen anderer Museen und Forschungseinrichtungen. Gerade in der Archäologie gewinnen 3D-Modelle zunehmend an Bedeutung, weshalb die Publikation und Verbreitung der Modelle diverse Vorteile für Forschung und Laien bietet. Eine virtuelle Präsenz eines Museums o. ä. allein auf Sketchfab erscheint mir jedoch als zu gering angesetzt. Die Wissensvermittlung und auch der Unterhaltungswert sind allein mit 3D-Modellen zu begrenzt, um auch nur annähernd mit dem tatsächlichen Museum mithalten zu können. Es fehlen ein Gesamtkonzept und Zusatzinformationen zu den einzelnen Objekten, die über die reine (und zudem sehr kurze) Objektbeschreibung hinausgehen. Dennoch kann man die Seite durchaus als kurzweilig und informativ ansehen, sofern man Grundwissen zu den Objekten besitzt oder gewillt ist, sich dieses aus anderen Quellen anzueignen.

 

Dieser Artikel ist Teil einer Reihe von studentischen Gastbeiträgen. Als im Frühjahr 2020 die Maßnahmen, die zur Eindämmung der globalen Covid-19-Pandemie ergriffen wurden, auch dazu führten, dass Museen und Ausstellungen geschlossen werden mussten, wurden vielerorts digitale Angebote entweder neu geschaffen, oder bestehende digitale Angebote intensiv beworben und ausgebaut. Dies nahmen wir im digitalen Sommersemester 2020 zum Anlass, uns im Rahmen einer Übung einige dieser digitalen Angebote näher anzuschauen; Informationen zu Aufbau und Ablauf der Übung findet sich unter dem Beitrag „Präsenzfreies Sommersemester 2020 (6): Virtuelle Museumsbesuche statt Exkursion“ vom 4. Juni 2020 auf diesem Blog. In loser Folge werden nun in Gastbeiträgen von Studierenden auf diesem Blog die virtuell besuchten Museen und Ausstellungen näher vorgestellt.

 

 

 

 

 

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.