Das Tune-Schiff

Ein virtueller Museumsbesuch

Vom Hochseesegler zum Schiffsgrab

Ein Gastbeitrag von Miranda Schliep

Besuchter Link: https://my.matterport.com/show/?m=ADKdjHfJaEx&fbclid=IwAR2GfiJpYTL8CGMtB3iXyNc0fHlQ2IBJa7tXSJlLRHRvNTY77_JVNSwhhIk

Mit diesem Link gelangt man in den Ausstellungsraum des Tune-Schiffs im Vikingskipshuset (Wikingerschiffshaus), Oslo. Der digitale 3D-Raum mit 360°-Ansicht ermöglicht es, die ausgestellten Exponate im Detail zu betrachten. Die drei weiteren Flügel des Museums besitzen jeweils einen eigenen Link.

Im Zentrum des Saals befindet sich das wikingerzeitliche Tune-Schiff, benannt nach der Gemeinde, in der es gefunden und 1867 ausgegraben wurde. Das Schiff wurde um ca. 910 n. Chr. gebaut. Man fand es in einem Hügelgrab. Im Schiff befand sich eine Grabkammer mit menschlicher Bestattung und Grabbeigaben. Durch die in späterer Zeit auf dem Hügel betriebene Landwirtschaft war das Schiff bereits teilweise zerstört worden: Nur noch ein unterer Teil ist in der Ausstellung zu sehen. Vom Verbleib des bei den Ausgrabungen gefundenen Männerskeletts sowie zwei Pferdebestattungen ist heute nichts mehr bekannt. Die Grabbeigaben können wegen ihres schlechten Erhaltungszustands nicht ausgestellt werden. Forscher konnten herausfinden, dass es sich beim Tune-Schiff wahrscheinlich um ein 18 Meter langes und 4 Meter breites seetüchtiges Segelschiff handelte und es vor seiner Nutzung als Grab mehrere Jahre genutzt wurde.

Im gleichen Raum sind die Grabkammer und zwei kleine Schiffe, zugehörig zum Gokstad-Schiff, und ein großer Holzbehälter des Oseberg-Schiffs ebenfalls in der 360°-Ansicht zu sehen. Diese beiden Schiffe sind auch Exponate des Vikingskipshuset.

Beim Öffnen des Links richtet sich der Blick der Besucher*innen auf das Tune-Schiff. Etwas abseits an den Seiten des Eingangs sind die gut lesbaren Informationstafeln in norwegischer und englischer Sprache zu finden. Weitergehende Information sind auf der Museumwebseite publiziert. Die Tafeln zum Inventar des Gokstad- und Osebergschiffs befinden sich direkt vor ihren Exponaten. Schaut man vom Eingang aus auf die hintere Wand des Saals, sieht man ein Bild eines Wikingerschiffs darauf projiziert. Das Bild gehört zu dem Film „Vikings Alive“, der auf den Wänden des Raumes ausgestrahlt wird. Auf der Webseite des Museums gibt es leider nur den Trailer dazu, aber zwei andere kurze Dokumentarfilme, zur Schiffsfahrt und Handelsnetz Wikinger und über das Oseberg-Schiff.

In beiden unteren Ecken der 3D-Bilschirmansicht können Funktionalitäten ausgewählt werden. Links befinden sich die Grundrissansicht und die „Puppenhaus-Ansicht“, sodass man den Raum auch von oben, von der Seite und etwas weiter weg betrachten kann, sowie der Messmodus, falls Fragen zur Größe eines Ausstellungsstücks aufkommen.

Ein Vorteil dieses virtuellen Besuchs besteht darin, dass Besucher*innen den Exponaten näher kommen als beim realen Besuch und sich zum Beispiel auch die Grabkammer des Gokstad-Schiffs sich von innen betrachten lässt. Der Scan des Raumes könnte jedoch sorgfältiger sein, denn teilweise ist das Gerät, mit dem die Aufnahmen gemacht wurden, zu sehen und es tauchen kleine verschwommene Stellen auf.

Insgesamt ermöglicht der Link einen guten Einblick in die Ausstellung und motiviert zu einem persönlichen Besuch. Zusätzlich empfiehlt sich für alle, die sich von der Einzigartigkeit dieser Funde begeistern lassen wollen, eine fünfzehnminütige Videoführung durch das Museum, die auf der Facebook-Seite des Vikingskipshuset zu finden ist.

 

Dieser Artikel ist Teil einer Reihe von studentischen Gastbeiträgen. Als im Frühjahr 2020 die Maßnahmen, die zur Eindämmung der globalen Covid-19-Pandemie ergriffen wurden, auch dazu führten, dass Museen und Ausstellungen geschlossen werden mussten, wurden vielerorts digitale Angebote entweder neu geschaffen, oder bestehende digitale Angebote intensiv beworben und ausgebaut. Dies nahmen wir im digitalen Sommersemester 2020 zum Anlass, uns im Rahmen einer Übung einige dieser digitalen Angebote näher anzuschauen; Informationen zu Aufbau und Ablauf der Übung findet sich unter dem Beitrag „Präsenzfreies Sommersemester 2020 (6): Virtuelle Museumsbesuche statt Exkursion“ vom 4. Juni 2020 auf diesem Blog. In loser Folge werden nun in Gastbeiträgen von Studierenden auf diesem Blog die virtuell besuchten Museen und Ausstellungen näher vorgestellt.

 

 

 

 

 

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.