Gedanken zu wissenschaftlichen Sammelbänden

Wissenschaftliche Sammelbände sind in der archäologischen Forschung nach wie vor ein wichtiges Publikationsmedium, sie werden aber – nach meiner Wahrnehmung – sehr unterschiedliche beurteilt. Ich möchte daher in diesem Beitrag über die Publikationsform “Sammelband” nachdenken.

Zum Nachdenken über wissenschaftliche Sammelbände angeregt hat mich unter anderem der 100. Newsletter der DGUF, in dem Melanie Augstein über die “Wertigkeit” bestimmter Publikationsformen reflektierte. Das ist nun schon eine Weile her, aber da ich immer wieder zu diesem Thema zurückgekommen bin, schreibe ich es nun doch einmal auf.

Ich war in der Vergangenheit als Autorin und als Mitherausgeberin an unterschiedlichen Sammelbänden beteiligt, und auch aktuell wirke ich an derartigen Publikationsprojekten mit.

Die Stärke eines wissenschaftlichen Sammelbandes liegt meines Erachtens in seiner thematischen Geschlossenheit. In der Regel werden in wissenschaftlichen Sammelbänden Beiträge von Autorinnen und Autoren aus unterschiedlichen akademischen Feldern und fachlichen Disziplinen sowie aus unterschiedlichen Karrierestufen vereint. Damit bietet ein wissenschaftlicher Sammelband die Möglichkeit, ein bestimmtes Thema aus sehr unterschiedlichen Perspektiven und Blickwinkeln zu betrachten. Auch Kolleg*innen, die neu(er) in einem Forschungsfeld sind, können in einem Sammelband etwas beitragen: Nicht jeder Text darin muss ein Forschungsgebiet in der vollen Breite und Tiefe überblicken – erst die Gesamtheit der Beiträge ergibt das umfassende Bild.

Wissenschaftliche Sammelbände eignen sich aus meiner Sicht besonders für die Nutzung in der akademischen Lehre. Diese Publikationsform ermöglicht Studierenden einen niedrigschwelligen Einstieg in ein Thema. Dies gilt aber auch für Wissenschaftler*innen, die sich ein neues Themengebiet erschließen wollen oder müssen – etwa, weil sie im Rahmen interdisziplinärer Zusammenarbeit mehr darüber wissen möchten.

Die Herausgabe eines wissenschaftlichen Sammelbandes ist aber auch mit allerlei Hürden verbunden.

Manche Sammelbände basieren auf Tagungen oder Sektionen von Tagungen, andere wiederum werden unabhängig produziert. Gemeinsam haben sie, dass die Herausgeber*innen für das Publikationsprojekt einen Zeitplan festlegen, und die Autorinnen und Autoren darüber informieren. In diesem Zeitplan müssen verschiedene Arbeitsschritte wie ein Peer Review das Überarbeiten der Beiträge, verschiedene Korrekturschleifen, Satz und Layout mit berücksichtigt werden.

Schaubild Publikationsprozess

 

Vom Textentwurf zum Druckerzeugnis. Schaubild in zwei Teilen mit den wichtigsten Arbeitsschritten hin zu einer fertigen Publikation. Mit diesem Schaubild habe ich den Arbeitsprozess in der Vorbereitung des wissenschaftlichen Sammelbands “Bildliche Darstellungen der Vergangenheit = Bilder der Vergangenheit?” illustriert (Grafik: Doris Gutsmiedl-Schümann).

Ich habe es noch nicht erlebt, dass tatsächlich alle Autoren*innen in der Lage waren, die gesetzten Fristen zur Abgabe der Beiträge einzuhalten. Insbesondere in den letzten Jahren durch die Auswirkungen der globalen Covid-19 Pandemie zeigte sich, dass die Möglichkeiten an Artikeln oder Kapiteln für wissenschaftliche Sammelbände zu arbeiten sehr ungleich verteilt sind. Einige Wissenschaftler*innen konnten sich in der Pandemie aus der akademischen Lehre nahezu vollständig zurückziehen, und hatten auch sonst keine nennenswerten familiären Pflichten zu erfüllen: Sie konnten Abgabefristen sehr gut einhalten. Andere jedoch waren durch Lehre unter Pandemiebedingungen, durch familiäre Verpflichtungen und Sorgearbeit, durch eigene Krankheit, Behinderungen usw. überproportional belastet und daher kaum noch in der Lage, Publikationsverpflichtungen nachzukommen. Hinzu kommt, dass manche Autor*innen ihre Beiträge aus gesicherten akademischen Positionen heraus in ihrer Arbeitszeit schreiben können, während andere dies unentgeltlich und in ihrer Freizeit tun. In diesen Fällen stellt sich für Herausgeber*innen von wissenschaftlichen Sammelbänden die grundsätzliche Frage: Wieviel Verlängerung kann und/oder möchte man diesen Kolleginnen und Kollegen geben? Auf der einen Seite ist es wünschenswert, dass auch Wissenschaftler*innen auf nicht-privilegierten Positionen und aus marginalisierten Gruppen an wissenschaftlichen Sammelbänden beteiligt werden und ihre Stimmen gehört werden, auf der anderen Seite müssen unter Umständen vertragliche Verpflichtungen, die gegenüber einem Verlag eingegangen wurden, eingehalten werden. Die Spielräume, die Herausgeber*innen von wissenschaftlichen Sammelbänden beim Gewähren von Fristverlängerungen haben, können also sehr unterschiedlich sein.

Ein weiteres Problemfeld stellt das Peer Review dar. In den Sammelbänden, an denen ich bisher beteiligt war, sind in der Regel alle Beiträge einem einfach oder doppelt blindem Peer Review unterzogen worden. Das bedeutet für die Herausgeber*innen eines Sammelbandes, dass zu den Beiträgen passende Reviewer*innen gefunden und angefragt werden müssen. Es wurde an verschiedenen Stellen schon thematisiert, dass es immer schwieriger wird, passende Peer Reviewer*innen zu finden, da ein Review zu schreiben auf der einen Seite zeitaufwendig ist, es auf der anderen Seite in der Regel nicht vergütet werden kann. Bei den letzten Buchprojekten, an denen ich beteiligt war, haben wir daher versucht, andere Formen des Danks für Reviewer*innen zu finden: Beispielsweise haben wir die Reviewer*innen in den Kreis derer aufgenommen, die einen Sammelband zu besonderen Konditionen erwerben konnten, oder, wenn es möglich war, eine entsprechende Anzahl an Freiexemplaren von dem Sammelband zu bekommen, einen Teil dieser Freiexemplare als Dankeschön an die Reviewer*innen weiterzugeben. Dabei muss jedoch auch berücksichtigt werden, dass, je nachdem wo auf der Welt die Reviewer*innen anzutreffen sind, hier auf das Buchprojekt auch noch einige Portokosten zukommen.

Inzwischen sind auch die Herstellungskosten von (geduckten) Büchern deutlich gestiegen: Vor allem die gestiegenen Rohstoffpreise machen sich bemerkbar. Wissenschaftliche Sammelbände herzustellen kostet damit immer mehr Ressourcen, die vielen Wissenschaftler*innen in prekären Beschäftigungsverhältnissen kaum noch zur Verfügung stehen. Ich persönlich fände es schade, wenn die in den Archäologien durchaus starke Tradition der Sammelbände verloren ginge – ich kann aber auch verstehen, wenn sich insbesondere junge Kolleg*innen, die unter dem Druck des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes möglichst viel und möglichst schnell publizieren müssen, und dabei auch noch auf möglichst hohe Impact-Faktoren achten müssen, ihre Energie nicht in einen Aufsatz für einen wissenschaftlichen Sammelband stecken wollen oder können.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Doris Gutsmiedl-Schümann (4. Dezember 2023). Gedanken zu wissenschaftlichen Sammelbänden. archaeologiskop. Abgerufen am 15. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/bejk


2 Gedanken zu „Gedanken zu wissenschaftlichen Sammelbänden

  1. Spricht etwas dagegen, auch in der Archäologie den Sammelband als Publikationsform ins Digitale zu versetzen oder zumindest damit zu experimentieren? In der Mediävistik scheint das möglich. Wir haben auf dem Mittelalterblog kürzlich den zehnten Beitrag https://www.doi.org/10.26012/mittelalter-29453 unseres dritten digitalen Sammelbands https://mittelalter.hypotheses.org/category/beihefte/3-raeume-orte-konstruktionen veröffentlicht. Für die Qualitätssicherung greifen wir auch auf “ausführliches, differenziertes internes (Herausgeber*innen-)Feedback” zurück, wie Frau Augstein es als Alternative zum double-blind Peer Review für durchaus vertretbar hält – aber die geänderte Erscheinungsweise allein schließt andere Begutachtungsverfahren ja nicht aus.

    Das ernstzunehmende Problem der verspäteten Lieferung von Beiträgen durch Autor*innen lässt sich durch eine dynamische Publikationsweise zumindest stark reduzieren, ob nun über ein Blog oder über Publikationsinfrastrukturen wie OJS oder auch Repositorien. Alle Aufsätze unseres ersten dynamischen Sammelbands waren ein Jahr nach der für die Publikation ursächlichen Tagung vollständig online, sie wurden nacheinander entsprechend des Datums ihrer redaktionellen Fertigstellung veröffentlicht. Und selbstverständlich lässt sich solch ein sukzessive publizierter Band auch um Vorwort(e), Einleitung etc. ergänzen, man kann aus den einzelnen Artikeln am Ende eine Gesamt-Datei mit Cover usw. machen und dann sogar um ein Register anreichern.

    Natürlich mag man bedauern, dass am Ende kein gebundenes Buch steht, das man verschenken oder sich zu anderen ins eigene Regal oder in die Bibliothek stellen kann. Aber ein online (und dort dynamisch) veröffentlichter Sammelband, der vergleichsweise schnell und im Open Access erscheint, dessen einzelne Aufsätze wie der Gesamtband per DOI persistent adressiert sind und der über ein Fachrepositorium langzeitverfügbar gemacht wird, spart nicht nur den Druckkostenzuschuss, sondern ist aus meiner Sicht aus sich selbst heraus durchaus etwas wert – auch für Autor*innen, insbesondere diejenigen, die, auf befristeten Stellen sitzend, es sich nicht leisten können, drei Jahre (in der Geschichtswissenschaft bei Sammelbänden nicht unüblich) oder mehr auf das Erscheinen ihrer Publikation zu warten.

    Falls Sie mögen, lassen Sie uns gerne in dieser Sache in einen Austausch treten. Ich konnte hier freilich nicht alle Details und Überlegungen zu den über das Mittelalterblog publizierten “Beiheften” darlegen, der Kommentar ist jetzt schon – in der Länge – etwas aus dem Ruder gelaufen 😉

    • Vielen herzlichen Dank für diesen ausführlichen Kommentar! Die verlinkten Beispiele schaue ich mir gerne näher an. Hoffentlich dienen sie auch noch anderen Lesenden als Beispiel!
      Aus meiner Sicht spricht nichts dagegen, die Idee des Sammelbands – Autor*innen mit unterschiedlichen Arbeitsschwerpunkten betrachten ein Thema aus unterschiedlichen Blickwinkeln – ins Digitale zu übertragen, und passende Publikationsformen und -kanäle zu wählen. Ein schönes Beispiel, wie das funktionieren kann, ist aus meiner Sicht die neu gegründete Reihe „Theoriedenken in der Archäologie“ der AG Theorie in der Archäologie (AG TidA): Die Bände erscheinen online auf Propylaeum eBooks und sind als Print-on-Demand erhältlich (https://books.ub.uni-heidelberg.de/propylaeum/catalog/series/tida). Insbesondere Bibliotheken können damit nach wie vor gebundene Exemplare in ihrem Bestand aufnehmen; zugleich stehen die Texte aber auch unmittelbar nach dem Erscheinen digital zur Verfügung, und sind per DOI dauerhaft auffindbar.
      Unabhängig davon, ob die Herausgeber*innen eines Sammelbands die Qualität der Beiträge durch ein Peer Review oder durch ein Herausgebendenreview sicherstellen, und unabhängig davon, ob die Beiträge nacheinander oder zu einem festgesetzten Zeitpunkt gemeinsam erscheinen: Aus meiner Sicht wird es entscheidend sein, Wege zu finden, wie sich Kolleg*innen als Autor*innen gewinnen lassen, die darauf angewiesen sind, mit ihren Publikationen auf hohe Impactfactoren, universitätsintern vergebene Punkte o.ä. zu erhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.