Frauen in meiner Wissenschaft (1)

In diesem Jahr fielen am 8. März der „Weltfrauentag“ und der „Tag der Archive“ auf ein gemeinsames Datum. Die Bayerische Akademie der Wissenschaften nahm dies zum Anlass, in einer kleinen Ausstellung ein nach wie vor aktuelles Thema zu thematisieren: Frauen an der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Wie an vielen Universitäten und anderen Forschungseinrichtungen auch war die erste Zeit der Akademie durch die Abwesenheit von Frauen, und  die späteren Jahre durch einen Mangel von Frauen gekennzeichnet. Leider wurde die Ausstellung, auf die ich durch einen Artikel der Süddeutschen Zeitung aufmerksam wurde (SZ vom 8. März 2014, S. 15), nur für einen Tag gezeigt.

Weiterlesen

archaeologiskop

Wie der Name des Blogs – zusammengesetzt aus „Archäologie“ und „Kaleidoskop“ – bereits andeutet, soll es sich mit jenen Themen aus archäologischer, insbesondere frühgeschichtlicher Forschung und Lehre beschäftigen, die mir in meinem Alltag als Wissenschaftlerin begegnen. Chronologisch liegen meine Forschungsschwerpunkte vor allem im ersten Jahrtausend n.Chr., territorial vor allem in Mittel- und Nordeuropa. In meinen Forschungen verbinde ich theoretische Ansätze mit der materiellen Kultur des archäologischen Fundguts, und lasse dies auch in meine Lehrveranstaltungen einfließen. Weitere meiner Arbeitsbereiche sind Gender Archaeology, das archäologische Umfeld von Tod und Bestattung bzw. Gräberarchäologie, spätantike und frühmittelalterliche Chronologie und die theoretischen Grundlagen und die Anwendung von statistischen Methoden und Datenbanken in der Archäologie.