„Big Men or Women“ an der Freien Universität Berlin

Am Freitag kommender Woche startet an der Freien Universität Berlin die interdisziplinäre Tagung „Big Men or Women? Neue interdisziplinäre Ansätze der Frauen- und Geschlechterforschung für die Eisenzeit Mitteleuropas“.  Weiterlesen

Professorinnen in den archäologischen Disziplinen

Fehlender Vorbilder werden immer wieder als Grund dafür genannt, wenn sich nur wenige Frauen in einem Fach für eine wissenschaftlichen Laufbahn und eine akademische Karriere entscheiden. Daher stellte sich mir immer wieder die Frage, wie aktuell das Geschlechterverhältnis in den archäologischen Fächern bzw. Disziplinen an deutschen Universitäten aussieht – insbesondere, wenn man nur die Professuren in den Blick nimmt? Weiterlesen

„Inverted classroom“ – Lehre auf den Kopf gestellt?

Ein Vortrag auf dem Dies Academicus der Universität Bonn im Wintersemester 2013/2014, „Vorlesung mit Pause-Taste“ von Dr. Pascal Bihler und Prof. Carsten Urbach, sowie der Vortrag „Kino fäll t aus“ von Prof. Gabi Reinmann, Hamburger Zentrum für Universitäres Lehren und Lernen, brachten mich auf die Idee, mich auch einmal näher mit dem Thema „inverted classroom“ oder „flipped classroom“ zu beschäftigen.

Weiterlesen

Auf den Spuren unserer Vorfahren

Archäologie frühmittelalterlicher Gemeinschaften am Beispiel der merowingerzeitlichen Bevölkerung von Aschheim, Lkr. München

Fragen nach den eigenen und den gesellschaftlichen Wurzeln, Fragen nach der Herkunft und der Geschichte der Gemeinschaft, in der sie tagtäglich leben, haben die Menschen immer wieder bewegt. Dabei hilft die Beschäftigung mit der Vergangenheit oftmals dabei, Entwicklungen in historischer Dimension zu sehen und so die Welt, in der wir heute leben, besser zu verstehen. In besonderem Maße gilt dies für das frühe Mittelalter, in dem in vielen gesellschaftlichen Bereichen der Grund-stein für eine Kontinuität gelegt wurde, die sich über das Hoch- und Spätmittelalter bis in die Neuzeit und die Moderne hinein fortsetzt.  Weiterlesen

„Vergrabene Geschichten“ – zur Entstehung einer Audioslideshow

Seit nun mehr zwei Jahren ist auf dem L.I.S.A.-Portal der Gerda-Henkel-Stiftung die Audioslideshow „Vergrabene Geschichten“ zu sehen. Die Audioslideshow zu meiner Dissertation über „Das frühmittelalterliche Gräberfeld von Aschheim-Bajuwarenring, Lk. München. Studien zu Chronologie, Bestattungssitten, Alters- und Sozialstruktur eines merowingerzeitlichen Ortsgräberfelds der Münchner Schotterebene“ habe ich zusammen mit dem Bonner Journalisten und Sprecher Jens Jensen erstellt, um die Ergebnisse meiner Arbeit auch  einem interessierten Personenkreis außerhalb der Fachwissenschaft nahezubringen.  Weiterlesen

15 Jahre „Bologna“ – auch in der Vor- und Frühgeschichtlichen Archäologie

15 Jahre nach dem von Seite der Politik gefassten Beschluss, die Studiengänge an den europäischen Universitäten zu vereinheitlichen, wird wieder einmal Bilanz gezogen: So etwa in einem Beitrag der F.A.Z. vom 27.8.2014. Hiernach halten nur 23% der Studierenden des Bachelorabschluss für berufsqualifizierend. Dabei stellt sich meines Erachtens zunächst einmal die Frage, was genau eigentlich mit „berufsqualifizierend“ gemeint ist.  Weiterlesen

Vor dem Archäologiestudium: Informieren und „hineinschnuppern“ mit dem Studienscout Academicus der Universität Bonn

Wer von meinen FachkollegInnen kennt das nicht? Das Bild von ArchäologInnen, mit dem wir immer wieder konfrontiert sind, und mit dem auch viele Studierenden zu uns an die Universitäten kommen: ArchäologInnen, das sind die, die Mumien ausgraben, Scherben zusammenpuzzeln und griechische Statuen bewundern. Weiterlesen

Universität und Twitter: Gezwitscher in der Lehre?

Immer wieder lese ich in Portraits von ProfessorInnen, wenn Besonderheiten in deren Lehre herausgestellt werden sollen, dass sie in ihrer Lehre auch Twitter einsetzen. Leider wird diese Anmerkung in der Regel nicht weiter vertieft, und ich habe ich oft gefragt, wie man auf 140 Zeichen begrenztes Microblogging sinnvoll in der Hochschullehre einsetzen kann.  Weiterlesen

„Ich interessiere mich für Geschichte, suche aber etwas praxisbezogenes, deshalb möchte ich Archäologie studieren“

Wenn ich Studieninteressierte berate, frage ich sie gerne einmal nach Ihrer Motivation, warum Sie Archäologie studieren möchten. Oft erhalte ich sinngemäß eine Antwort wie diese: „Ich interessiere mich für Geschichte. Ich wollte aber nicht so was theorielastiges wie Geschichtswissenschaft studieren, sondern mehr was praxisbezogeneres, wie Archäologie.“ Weiterlesen

Frauen in meiner Wissenschaft (1)

In diesem Jahr fielen am 8. März der „Weltfrauentag“ und der „Tag der Archive“ auf ein gemeinsames Datum. Die Bayerische Akademie der Wissenschaften nahm dies zum Anlass, in einer kleinen Ausstellung ein nach wie vor aktuelles Thema zu thematisieren: Frauen an der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Wie an vielen Universitäten und anderen Forschungseinrichtungen auch war die erste Zeit der Akademie durch die Abwesenheit von Frauen, und  die späteren Jahre durch einen Mangel von Frauen gekennzeichnet. Leider wurde die Ausstellung, auf die ich durch einen Artikel der Süddeutschen Zeitung aufmerksam wurde (SZ vom 8. März 2014, S. 15), nur für einen Tag gezeigt.

Weiterlesen

archaeologiskop

Wie der Name des Blogs – zusammengesetzt aus „Archäologie“ und „Kaleidoskop“ – bereits andeutet, soll es sich mit jenen Themen aus archäologischer, insbesondere frühgeschichtlicher Forschung und Lehre beschäftigen, die mir in meinem Alltag als Wissenschaftlerin begegnen. Chronologisch liegen meine Forschungsschwerpunkte vor allem im ersten Jahrtausend n.Chr., territorial vor allem in Mittel- und Nordeuropa. In meinen Forschungen verbinde ich theoretische Ansätze mit der materiellen Kultur des archäologischen Fundguts, und lasse dies auch in meine Lehrveranstaltungen einfließen. Weitere meiner Arbeitsbereiche sind Gender Archaeology, das archäologische Umfeld von Tod und Bestattung bzw. Gräberarchäologie, spätantike und frühmittelalterliche Chronologie und die theoretischen Grundlagen und die Anwendung von statistischen Methoden und Datenbanken in der Archäologie.